Konstruktion und Bau

Der Bau der 44-Kanonen-Fregatte Constitution

President 1815

Die Constitution wurde in Boston auf Kiel gelegt. Die Bauausführung lag bei George Claghorn, die Aufsicht bei Kapitän Samuel Nicholson, der übrigens der erste Kommandant des Schiffs wurde.  

Über den Baufortschritt der Constitution wurde am 12. Dezember 1795 an den Kongreß berichtet:

Statement of the Progress made in building a frigate, to carry fourty-four guns, at Boston, under the direction of Mr. George Claghorn,  Naval Constructor, and Captain Samuel Nicholson, Superintendent. 

The Keel is completed and laid on the blocks. The pieces are scarfed and bolted to each other in the best manner. The stern frame is now completing, and will be soon ready to rise. The stern is also putting together, every part worked to the moulds. About two-thirds of the live oak timbers have been received, and are all worked agreeable to the moulds; great part of those timbers are bolted together in frames, and are ready to put into the ship, but some of the principal pieces for the frame have not yet arrived. All the gun deck and lower deck beams are procured and ready for delivery, and the plank for those decks are received into the yard. The plank for outside and ceiling are also received, and are now seasoning. The copper is all in the public stores. The masts, bowsprit, yards, and other spars, are all ready for working. The bits for the cables, coamings for the hatchways, partners for the masts, are all ready. The caboose, with a forge, hearth, armorer's tools, spare coppers, biolers, &c. are all complete. Most of the iron work is in great forwardness. All the necessar contracts are entered into by the agend, and the articles contracted for are daily awaiting.

Am 15. März 1796 wurde der Weiterbau der Fregatten aufgrund des Friedensvertrages mit Algiers unterbrochen; am 17. wurde bestimmt, daß zwei der 44-Kanonen-Fregatten und eine von 36 Kanonen fertiggestellt würden.
Am 11. Januar 1797 wurde über den Baufortschritt berichtet. 

Statement of the progress made in building a Frigate at Boston, to carry forty-four guns.

The whole frame is raised, and is ready for planking; the wales are prepared, and it is expected will be on and fastened this month; the keelsons are in their places and bolted off. the masts are now in hand, and the boats are building; all the dead eyes for the lower and topmast shrouds are made and strapped; the knees for all the decks are procured, as ell as the beams, carlings, ledgers, &c.; iron ballast sufficient is in store, and the necessary materials for completing the hull are procured and received.

The hemp for the cables, rigging &c. and blocks, are in the hands of the respective tradesmen, manufacturing; and if the winder should prove favorable, there is no doubt but this frigate may be launched in July next.


Der Bericht vom 17. Juni 1797 ist im Hinblick auf die "diagonal riders" interessant; es ist die einzige Quelle, die den Einbau dieser Elemente bestätigt (zu diesen problematischen Bauteilen siehe den letzten Absatz). 

Constitution.

The bottom of this ship is squared off, and the calkers are at work. The various decks are laying; the breasthooks, diagonal riders, and counter timbers, are all in and secured, and the mast makers are employed on the masts and yards. All the boats except the pinnace are built.

The riggers are at work on the rigging, which will be soon ready; the water casks are in hand; sails are preparing, and the constructor reports the ship may be launches about the thwentieth of August next- the Captain is of opinion she mey be completed in one month after.

Am 26. 12. 1797 endlich meldete Secretary of War James McHenry:

The Constitution was launched at Boston on the 21st of October last, since which time the various artificers have been employed in finishing the hull, and the store rooms, &c. in the interior of the vessel; ; all the lower masts are in their places, and hte riggers employed in rigging them. This ship will be ready in a short time to receive her offiicers and crew, and consequently for for service early in the ensuing spring.

 

Macedonian-President

 Details und Besonderheiten der Konstruktion

Ein bekannter Mythos über die Constitution ist jener, daß ihre Seiten für die Geschosse des Gegners undurchdringlich gewesen seien; darauf basiert der Spitzname „Old Ironsides“. Gerne wird die Schußfestigkeit dann mit der Verwendung der besonders dichten Live Oak begründet.

Live Oak war aber auch für die nordamerikanischen Werften nur in begrenztem Umfang zu beschaffen, und die Bauvorschrift sieht die Verwendung nur für ausgewählte Bauteile vor – und offenbar nicht für die Beplankung.

Insgesamt ist in der Bauvorschrift für die Constitution nicht viel zu entdecken, was man als besondere oder revolutionäre Bauweise betrachten könnte. In einem Vergleich mit großen britischen Fregatten stellte Robert Gardiner fest, daß die Bauteile angesichts der Größe des Schiffs keineswegs überproportional stark im Vergleich zu britischer Praxis bemessen seien.

Ein deutlicher Unterschied liegt allerdings darin, daß die Abstände zwischen den Spanten bei der Constitution-Klasse geringer und die Spanten selbst mehr Materialtiefe (bei den unteren Spantteilen) aufweisen.

Weiterhin ist bemerkenswert, daß in der Bauvorschrift gefordert wurde, den Kiel dieser langen Schiffs nur aus drei Stücken zu fertigen. Bei deutlich kleineren britischen 38-Kanonnen-Fregatten bestand er aus bis zu sechs. Eine geringere Anzahl von Bauteilen ist vorteilhaft, da jede Verbindungsstelle eine Schwachstelle bildet und eine aus vielen Teilen zusammengesetzter Kiel ehr dazu neigt, sich durchzubiegen.

Der Kiel der Constitution besteht allerdings im Gegensatz zur Forderung der Bauvorschrift aus vier Teilen; auch dies ist natürlich noch relativ wenig.

Zur Längsfestigkeit der Constitution-Klasse sollten weiterhin einige Paare besonders starker Gänge von Decksplanken dienen. Dies war auch keine konstuktive Neuheit, doch auf britischen Fregatten waren statt der vier Paar nur zwei Paar dieser Gänge üblich.

Das einzige originäre Konstruktionselement der Constitution-Klasse ist gleichzeitig auch das umstrittenste: Eine weitere Maßnahme zur Verbesserung der Längssteifigkeit der Klasse sollten nach Humphreys Absicht im Einbau einer besonderen Art von Diagonalverstebungen bestehen (diagonal riders). Sie sollten im Schiffsraum (hold) auf der Innenbeplankung befestigt werden. Bei der Constitution galt bis in letzte Zeit nicht sicher, ob sie diese Verstrebungen bessessen habe- da der Einbau im oben erwähnten Rapport in den Kongreß erwähnt wird, waren zu zunächst wahrscheinlich vorhanden. Bei der Constellation wurde auf Dringen Kapitän Truxtuns auf den Einbau verzichtet; die von den Briten erbeutete Predsident besaß zumindest zum Zeitpunkt ihrer Kaperung keine „diagonal riders“, wenn sie denn je welche besaß.Die von Humphreys selbst gebaute United States besaß die Verstrebungen nachweislich. Sie wurden jedoch anläßlich einer Reparatur schon 1806 entfernt und wahrscheinlich nicht wieder eingebaut.

Daß die "diagonal riders" nicht funktionierten, wie erhofft, wurde später auch von Joshua Humphreys' Sohn Samuel bestätigt, als dieser selbst Konstrukteur war.2

In den 1990er Jahren wurden zur Stabilisierung der Constitution wiederum Diagonalstreben nach der Idee Humphreys' eingebaut, die nun wirksam scheinen. Dies liegt offenbar daran, dass sie jeweils aus einem einzigen, zusammenlaminierten Stück bestehen, während sie zu Humphreys Zeit aus drei Einzelteilen zusammengesetzt und verblattet waren. Diese Verblattungen waren sehr wahrscheinlich der entscheidende Schwachpunkt, der Humphreys Diagonalstreben seinerzeit unwirksam machte. Wegen der schwachen Verbindungsstellen konnten die ursprünglich verbauten Streben dem „Hogging“ nicht entgegenwirken.3  

 

Anmerkungen

1: Donald Canney, S.36. 

2: Robert Gardiner: Frigates of the Napoleonic Wars, S. 195 Fußnote 62.
3: Donald Canney, S. 28.