William Rush

 William Rush (4. 7. 1756 - 17. 1. 1833) gilt als einer der bedeutendsten frühen amerikanischen Bildhauer. Er schuf die künstlerischen Entwürfe für die Dekorationen der ersten US-Fregatten.

Rush wurde in Philadelphia geboren. Sein eigentliches Gerwerbe war die Bildschnitzerei für Schiffe, dadie er in seiner Heimatstadt erlernte. Erst später schuf er auch andere Skulpturen und war wegen seines außergewöhnlichen Talents sehr geachtet, obwohl er nie eine klassiche künstlerische Ausbildung erhalten hatte. Rush arbeitete nur mit Ton und Holz. Über seine Vorstellung vom Material und seine Arbeitsweise wird berichtet:

"His Time would never permit, or he would have attempted marble. He used to say it was immaterial what the substance was, the artist must see distinctly the figure in the block, and the removing of the surface was merely mechanical. When in a hurry he used to hire a wood-chopper, and stand by and give directions where to cut, by this means he faciliated work with little labour to himself."1

Da Rushs hölzernen Galionsfiguren naturgemäß den Unbilden des Meeres ausgesetzt waren, sind nur wenige seiner Skulpturen erhalten geblieben.

Daß Rush die Entwürfe für sämtliche der sechs ersten Fregatten anfertigte, deuet darauf hin, daß er der einzige verfügbare Künstler war, der für diese Aufgabe kompetent genug erschien.2 Rushs Werkstatt fertigte die Galionsfiguren für vier der Fregatten an. Jene der Constitution wurde von den Skillins in Boston, die für President in New York von Train geschnitzt. Leider scheinen die Entwürfe Rushs verlorengegangen zu sein, so daß für die Bildprogramme der ersten Fregatten lediglich schriftliche Schilderungen und gewisse Hinweise in Form von zeitgenössischen Gemälden existieren. {mosimage}

Für folgende Marineschiffe fertigte Rush die künstlerischen Entwürfe (nicht alle davon in eigener Werkstatt ausgeführt; die Liste ist möglicherweise unvollständig 3):

United States, Fregatte

Constitution, Fregatte

President, Fregatte

Constellation, Fregatte

Congress, Fregatte

Chesapeake, Fregatte

Philadelphia, Fregatte 

John Adams, Fregatte

Maryland, Sloop, 1799 (von Brown, einen Schüler Rushs, evtl. nur indirekte Verbindung)

Pennsylvania, Linienschiff

 

Von der 1804 im Hafen von Tripolis verbrannten Philadelphia wurden  zwei Bruchstücke der Schnitzereien des Hecks geborgen, die sich heute im U.S. Naval Academy Museum in Annapolis befinden.

Für die Dekorationen des Linienschiffs Pennsylvania existieren noch Pläne, welche die vorgesehenen Schnitzereien zeigen. Dies scheint Rushs letzter Entwurf für die Marine gewesen zu sein.  Während die nach 1800 gebauten amerikanischen Schiffe außerordentlich spartanisch mit Schnitzwerk versehen waren, war die Pennsylvania auch im Vergleich mit den Schiffen anderer Nationen  reichhaltiger ausgestattet und scheint im Symbolgehalt an die Dekorationsprogramme der ersten Schiffe der U.S. Navy heranzureichen.   

Während keine der Galionsfiguren der Marineschiffe überdauert hat, existieren von Rushs Arbeiten für zivile Schiffe noch einige Exemplare. Von seinen anderen nichtmaritimem Bildhauerarbeiten existieren auch noch einige hölzerne Originale sowie einige bronzene Abgüsse.

Rush war Mitglied des Stadtrats und Direktor der Pennsylvania  Academy of Fine Arts. Er starb 1833 in Philadelphia. 

 

Anmerkungen

1 Dunlap, History of the Rise and Progress, S. 315

2 Sessions, William Rush, S. 1. 

3 Zusammengestellt nach den Hinweisen bei Canney, Sailing Warships.